151111montgaje-planweiss
2. VernetzungsRatschlag
zur Entwicklung des Haus der Statistik
als Zentrum für Geflüchtete – Soziales – Kunst – Kreative und kommunale Demokratie

Mittwoch, 6. April, 10:00 – 13:30 Uhr
Ort: ZK/U, Zentrum für Kunst und Urbanistik, Siemensstraße 27
Anmeldung bis zum 5.4.2016 unter: kontakt@hausderstatistik.org
FB-Event: https://www.facebook.com/events/1311517475540647

Schon in der vergangenen Woche, lud das ZK/U zum 1. VernetzungsRatschlag ein. Es wurde viel diskutiert, viel erreicht und festgestellt: Es muss noch viel geschehen…. Deshalb wird nun zur 2ten Runde gebeten, um gemeinsam den nächsten Schritt zur Entwicklung des Haus der Statistik als Zentrum für Geflüchtete, Soziales, Kunst, Kreative & kommunaler Demokratie zu gehen.

Wer mit dem Konzept noch nicht vertraut ist, und sich an dieser Stelle fragt: “Was wollen die von mir ?” – Hier die Kurzfassung:

Aus Anlass eines Workshopverfahrens des Berliner Senats zur städte- baulichen Neubewertung des Alexanderplatz hat sich eine Gruppe von verschiedenen Berliner Initiativen gebildet, die ein Konzept für eine Nutzung des leerstehenden, ehemaligen ‚Haus der Statistik‘ entwickelt hat: Die verschiedenen Gebäudeelemente, mit insgesamt 40.000qm Nutzfläche, werden auf Basis einer soliden baulichen Substanz in Wohnraum für Flücht- linge und Arbeitsräume für Kunst, Kultur und Bildung kosteneffektiv umge- wandelt. Über Begegnungsflächen, Co-Wohn- und Co-Working Konzepte entstehen wechselseitige, integrative Synergien zwischen den Beteiligten und der Nachbarschaft. Das Haus wird zu einem Prototypen für eine innovative, integrative Praxis in Verbindung von Kultur, Bildung und Sozialem. Durch Rückbau von zwei flachen Gebäuden können weitere 50.000 qm Nutzfläche im Neubau realisiert werden, um dringend benötigten, bezahlbaren Wohnraum u.a. für die Nachbarschaft zu schaffen.

Wer kann/darf/muss partizipieren?

“Eingeladen sind alle Personen und Organisationen die an der Umsetzung des Projektes interessiert sind. Ziel der Veranstaltung ist es die verschiedenen Bausteine des Standortentwicklungskonzepts weiterzuentwickeln und Kooperationsstrukturen zu neuen Partnern aufzubauen.”

Soviel zum Konzept, explizit wird es in der zweiten Zusammenkunft um diese Themenschwerpunkte gehen:
Der Schwerpunkt des 2. VernetzungsRatschlags soll auf der Entwicklung von “integrativen Strategien und Begegnungen” im zukünftigen Haus der Statistik liegen. Also, was könnte das HdS zu mehr machen, als zur Summe der einzelnen Mieter?

Dazu werden die Teilnehmer um Input gebeten:
– Habt ihr von einem spannenden integrativen Konzept gehört, dass ihr kurzVorstellen wollt?
– Gibt es sogar schon eine konkrete Idee, wie ihr euch integrativ (also mit anderen Initiativen bzw. mit Geflüchteten) eine Zusammenarbeit vorstellen könnt?

Wenn ja, dann bitten wir um eine Kurzvorstellung der groben Konzepte! Also, die Idee in maximal 3 Minuten erklärt. Ohne Beamer und großem Aufwand, ganz locker.

Ziel der “Ideenbörse” soll sein, dass sich die Interessierten Institutionen und freien Aktiven kennenlernen, sich Partnerschaften herausbilden und unser Gesamtkonzept dichter und greifbarer wird. In anschließenden AG´s können Kooperationspotentiale und integrative Ansätze weiter vertieft werden.

Die Dokumentation des ersten VernetzungsRatschlags wird ab 1.4. unter www.hausderstatistik.org unter dem Menupunkt Aktuelles verfügbar sein. Es wird darum gebeten diese Dokumentation zur Vorbereitung des 2. Vernetzungsratschlags zu nutzen.


Ablauf

10.00 Uhr: Begrüßung
– Begrüßung durch Bezirksbürgermeister von Mitte, Dr. Christian Hanke
– Einführung zu Stand der Initiative und offenen Fragen aus dem ersten Vernetzungsratschlag

10.30 Uhr: Kurzpräsentationen / Ideenbörse
Eure integrativen Ideen und Strategien fürs HdS, wie oben beschrieben (jeweils max. 3min)

11.15 Uhr: Arbeitsgruppen zu folgenden Themen:

AG Dialog und Diskurs
– Welche Themen und Formate können die Mieter im Haus gemeinsam bearbeiten?
– Das Akademieprinzip. Weiterführung der Debatte aus der AG Arbeitsräume des 1. Vernetzungsratschlags (siehe auch AG Öffentlicher Raum)
– Wie könnte die Akademie kurzfristig aktiviert werden?
– Wie kann sich das Haus der Statistik an stadtweiten und internationalen Diskurse beteiligen?

AG Raumaufteilung und Synergien
– Wie können räumliche Synergien allgemein gefördert werden?
– Was ist ein sinnvolles und faires Konzept, um die Auswahl der Mieter im Haus zu treffen und Doppelungen zu vermeiden?
– Wie kann die serielle Architektur des Hauses aufgebrochen werden?
– Welche Konfliktpotentiale gibt es? Wie können sie gelöst werden?
– Welche Rolle spielen Gemeinschaftsräume?

AG Rechtliches & Finanzen
– Wie könnte ein Trägermodell für das Haus der Statistik aussehen?
– Welche Aufgaben übernimmt welche organisatorische Einheit?
– Können wir schon jetzt die verschiedenen organisatorischen Bausteine des HdS aufbauen und zusammenführen?
– Welchen Mehrwert könnte eine Entwicklungsgenossenschaft für ganz Berlin haben, die aus dem Projekte HdS hervorgeht?

AG Öffentlicher Raum und Nachbarschaft
– Mit welchen Konzepten im öffentliche Raum kann sich das HdS auch gegenüber seiner direkter Nachbarschaft und dem Stadtviertel öffnen?
– An was fehlt es in diesem Gebiet? Wie kann das HdS durch die “Bespielung von öffentlichen Räumen” einen Mehrwert für seine Umgebung sein?
– Welche kurzfristigen Konzepte sind denkbar?
– Die Stadt als Lernort – die Akademie als verbindendes Format zwischen Menschen und Ideen. Welche Potentiale finden sich dafür im öffentlichen Raum um das HdS?

AG Aktionen und Kampagne
– Wie könnte eine Kampagne für das Projekt HdS aussehen?
– Welche Ressourcen können wir bündeln?
– Wer macht was?

13.00 Uhr Präsentationen der Arbeitsgruppen (jeweils max. 5 Min)

13.30 Uhr Ende des 2. VernetzungsRatschlags

Mitglieder der Initiative
Zentrum für Kunst und Urbanistik – ZK/U | Atelierbauftragter Berlin, bbk Kulturwerk | Initiative Stadt Neudenken | Raumlabor Berlin | Martinswerk e.V. | Belius Stiftung | Stiftung Zukunft Berlin | Schlesische 27 | CUCULA e.V. | Gyalpa e.V. | Allianz bedrohter Berliner Atelierhäuser – AbBA
Unterstützer der ersten Stunde
Dr. Christian Hanke, Bezirksbürgermeister von Berlin Mitte | Bezirksverordnetenversammlung von Berlin Mitte, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, CDU, Die Linke, Piratenpartei | Architektenkammer Berlin

Für mehr Informationen: hausderstatistik.wordpress.com oder www.zku-berlin.org | Anmeldung bis zum 5.4.2016 unter: kontakt@hausderstatistik.org